Uncategorized

Guide Steht die Islamische Republik Iran auf dem Sprungbrett zur Demokratie? (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Steht die Islamische Republik Iran auf dem Sprungbrett zur Demokratie? (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Steht die Islamische Republik Iran auf dem Sprungbrett zur Demokratie? (German Edition) book. Happy reading Steht die Islamische Republik Iran auf dem Sprungbrett zur Demokratie? (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Steht die Islamische Republik Iran auf dem Sprungbrett zur Demokratie? (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Steht die Islamische Republik Iran auf dem Sprungbrett zur Demokratie? (German Edition) Pocket Guide.

Applications in Plant Sciences, 3 3. Journal of chemotherapy , 27 6. Journal of Evaluation in Clinical Practice , 21 2. Arnet, Isabelle and Seidling, Hanna M. Arni, Caroline. History and philosophy of the life sciences, 37 1. Arpagaus, Daniel. In: Fuzzy Boundaries. Nature communications, 6. Asante-Poku, A. The international journal of tuberculosis and lung disease, Vol.

PLoS neglected tropical diseases, Vol. Aschwanden, M. Clinical and Experimental Rheumatology, 33 2-S Askin, Ridvan. SubStance, 44 3. Geospatial health, Vol. Asselmann, E. Psychological Medicine, Vol. Acta psychiatrica scandinavica, Vol. European journal of pharmaceutical sciences, Atwood, David. Prospektiv, Jg. Reformierte Presse Pflege, 28 1. Angewandte Chemie International Edition, 54 Global public health, Vol. Ayata, Bilgin. International journal of Middle East studies, 47 4. Journal of European Integration, 37 1. Biology open, 4.

Acta tropica, , Pt B. Stem Cells, 33 7. Advanced Synthesis and Catalysis, 9. Badarau, Domnita O. Pediatric Blood and Cancer, 62 Baday, Sefer and Orabi, Esam A. Structure: with folding and design, Vol. Bader, Samuel L. Baek, K. British journal of oral and maxillofacial surgery, 53 Lasers in surgery and medicine, 47 5.

Bagnol, B. International journal of sexual health, 27 3. Swiss Political Science Review, 21 4. Journal of Common Market Studies, 53 3. Bailer, Stefanie and Weiler, Florian. Review of International Organizations, 10 1. Bailey, Theodore C. American journal of public health, Vol. PLoS medicine, Vol. Mar and Salzburger, Walter. Baleva, Martina. Historiografische und bildgeschichtliche Aspekte des nationalen Helden in der historischen Fotografie.

Leipzig, pp. In: Photo Archives and the Idea of Nation. Banfi, Andrea and Gianni-Barrera, Roberto. Acta physiologica Oxford, England , 3. Nature, Vol. Journal of orthopaedic research : official publication of the Orthopaedic Research Society, 33 8. Pflege, 28 6. Barda, B. Current tropical medicine reports, 2. Nature Physics, 11 Journal of international migration and integration, 16 4. Barloggio, Guendalina and Tamm, L. Acta Fytotechnica et Zootechnica , 18 5. Malaria journal, Baroni Urbani, Cesare. Sociobiology, 62 2. Bartels, Sebastian and Boller, Thomas.

Plant elicitor peptides at the crossroads of immunity, stress and development. Journal of experimental botany, Vol. Barthlott, Thomas and Bosch, Angela J. European Journal of Immunology, 45 6. Bartolf, H. Microelectronic Engineering, Bartsch, Cornelia. In: Women and the nineteenth-century Lied. Farnham, pp. Cell, Vol. Basler, Marek. Basmanav, F. Buket and Forstner, Andreas J.

Battaglia, Luca and Mancini, Gabriele. Accademia Nazionale dei Lincei. Matematica e Applicazioni. Rendiconti, 26 3. Battegay, Caspar and Bodenheimer, Alfred. Data in brief, 5. Baumann, Claudia and Bonilla, Weldy V. BMC musculoskeletal disorders, Bays, Martin and Habegger, Philipp. Transactions of the American Mathematical Society, 2. Becker, Claudia and Jick, Susan S. BMC cancer, International journal of cancer, Becker, S. Clinical microbiology and infection, 21 8. Clinical microbiology and infection, Vol.

Eurosurveillance, Vol. Infection Control and Hospital Epidemiology, 36 4. Beckmann, Christiane and Hirsch, Hans H. Journal of Clinical of Virology, Systematic Reviews, 4. Environmental Health Perspectives, 6. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, Vol. Behrens, Heike. Cambrigde, pp. Belge, Boris. NeuroImage: Clinical, 9. Trends in Molecular Medicine, 21 9. Wiley Interdisciplinary Reviews. Cognitive Science, 6 5. Journal of Advanced Nursing , 71 3. Journal of Chemical Theory and Computation, 11 7. Journal of Money, Credit and Banking, 47 2. Berentsen, Aleksander and Waller, Christopher.

Macroeconomic Dynamics, 19 3. BMC infectious diseases, Vol. Berger, C. Current Infectious Disease Reports, 17 6. Clinical and Experimental Rheumatology, 33 2, Suppl Lupus, 24 3. Berger, Christoph T. Richard and Kaufmann, Daniel E. Journal of Virology, 89 7.

Journal of Leukocyte Biology, 98 6. Bergman, Manfred Max and Bergman, Zinette. World Transport Policy and Practice, Business and Professional Ethics Journal, 34 2. Journal of International Business Ethics, 8 1. Bergottini, V. Biology and fertility of soils, 51 6. A study protocol. Journal of advanced nursing, 71 8. Berkowitsch, Nicolas A. Leiden, pp. Dictynna, Berman, Helen M. IUCrJ, Vol. NeuroImage: Clinical, 8. Bernath, Julie. Journal of Contemporary Asia, 45 3. Berner, Daniel and Salzburger, Walter.

Trends in Genetics, 31 9. Berner, Daniel and Thibert-Plante, X. Journal of Evolutionary Biology, 28 9. Bernhardt, Reinhold. Regensburg, pp. In: Christus und die Religionen : Standortbestimmung der Missionstheologie. Theologische Zeitschrift, 71 2. Eine Utopie aus theologischer Sicht. In: "damit wir klug werden" Ps 90, Die wichtigsten Texte des Stuttgarter Kirchentages.

Inhaltsverzeichnis

Theologische Literaturzeitung, Jg. Bernsmeier, Christine and Weisskopf, Diego M. Syria, Berth, Christiane and Pernet, Corinne A. Geschichte und Gesellschaft, 41 4. Travel medicine and infectious disease, 13 5. Bethge, Tobias and Hachemi, Helen A. Journal of Virology, 89 6. Beutter, Anne. History in Africa, Bhalla, D. Epilepsia, Vol. Bhatt, S.

Die Islamische Republik Iran in der Freien und Hansestadt Hamburg

Nature, Advanced drug delivery reviews, In: Research and Development on genetic resources. London, pp. In: Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven. Bickel, Susanne. Fuzzy Boundaries around Karnak. Bielert, Mario and Ciorba, Florina M. G3 : Genes, Genomes, Genetics, Vol. PLoS genetics, 11 Bierl, Anton. In: Diachrony. The Basel Commentary. Biesinger, D. Physical review letters, Bigler, Marc B. Journal of the American Chemical Society, Vol.

Physical Chemistry Chemical Physics Environment international, Bill, Ruben and Christofori, Gerhard. FEBS letters, Clinical Cancer Research, 21 Binkert, L. Bone marrow transplantation, 50 Binnenkade, Alexandra. Teaching as a Discursive Node. Birnstiel, Klaus. Bishop, Stephanie. Bisio, A. Phytochemistry, International mathematics research notices, Transformation groups, Vol. International mathematics research notices, , no.

Annales de l'Institut Fourier , 65 6. Algebraic Geometry, 2 2. Blaser, Lea S. European journal of clinical pharmacology, 71 2. Journal of molecular biology, Aquatic sciences, 77 4. Bless, Philipp J. Blindauer, C. Polyhedron, , Part B. CNS drugs, 29 7. Bloemberg, Guido V. The New England journal of medicine, Blum, J. Blum CA, Nigro N. Medical image analysis, Vol. Boa, E. In: One health : the theory and practice of integrated health approaches. Wallingford, pp. Bocelli-Tyndall, C. Annals of the rheumatic diseases, Vol.

Glia, 63 2. Bode, Edna and Brachmann, Alexander O. ChemBioChem, Vol. Bode, Helge B. Angewandte Chemie, Jg. Bodenheimer, Alfred. In: Images of the divine and cultural orientations: Jewish, Christian, and Islamic voices. Frankfurt, New York, pp. Respiration, 90 2. Boehi, Melanie Eva. Basel, pp. Dermatology, 1. Patient preference and adherence, Vol. Boeni, Fabienne and Hersberger, Kurt E. BMJ Case Reports , BMJ case reports, Palo Alto, California, pp.

Biology letters, 11 9. Bolander, Brook and Locher, Miriam A. Pragmatics, 25 1. Pharmaceutical research, 32 Bolz, Miriam and Bratschi, Martin W. Neuromuscular Disorders, 25 9. Bonfoh, B. Oxfordshire, pp. Bonifacio, Annalisa and Sanvee, Gerda M. Biochimica et biophysica acta, 8. Bonn, Annabell G. Journal of Organic Chemistry, 80 8. Chimia, 69 1. Physical Chemistry, Chemical Physics, 17 Boonmann, C.

Criminal Behaviour and Mental Health, 26 5. Boonmann, Cyril and van Vugt, Eveline S. Aggression and Violent Behavior, New York, pp. PLoS Computational Biology, 11 Health affairs, Vol. Borgwardt, S. Der Nervenarzt, 86 1. ChemBioChem, 16 4. Bovenberg, Jasper A. Plant physiology, Vol.

Bozzini, David. Social Analysis, 59 4. Brahimi-Horn, M. Molecular and cellular biology, Vol. Biotechnology journal, Vol. Brancher, Dominique. Amsterdam, pp. Brand, S. International journal of psychiatry in clinical practice, Vol. Neuropsychiatric disease and treatment, Vol.

Brand, Y. PLoS One, 10 3. Journal of Molecular Neuroscience, 55 4. Journal of Human Evolution, Bratschi, M. Leprosy review, 86 2. International journal of environmental research and public health, Vol. Brauchli, S. Dyes and Pigments, RSC advances, 5. Braun, Lesley Nicole. Canadian Journal of African studies, 49 2. Afrique contemporaine Water research, Breda, Jeremie and Rzepiela, Andrzej J. Methods, Vol. Breitenmoser, Stephan. Jusletter, April Breitenmoser, Stephan and Weyeneth, Robert. Baden-Baden, pp. Brenner, Andreas.


  • Gala in Charlottengrad?
  • Mad Magazin wurde nach 67 Jahren eingestellt.
  • Wikipedia:Auskunft/Archiv//Woche 18 – Wikipedia;
  • The Names of the Qur’anic Chapters: Their Origins and Meanings;

Zur Kritik des Hirntodkonzeptes. In: Orientierung am Menschen. Anthropologische Konzeptionen und normative Perspektiven.. Bretscher, Michael T. Brewer, Kyle D. Nature Structural and Molecular Biology, 22 7. American journal of epidemiology, Vol. International journal of public health, 60 3. Brinkmann, Filip-Martin and Schuldt, Heiko. New York. Brites, Daniela and Du Pasquier, Louis. Results and problems in cell differentiation, Brites, Daniela and Gagneux, Sebastien. Immunological reviews, Vol. Brocca, Nicola and Garassino, Davide.

La pragmatica della citazione e del Retweet nei profili Twitter di alcuni politici italiani. Rassegna italiana di linguistica applicata 3. Brombacher, Christoph and Hecker, Dominique. Vegetation History and Archaeobotany, 24 2. Broz, Petr. Cell research, 25 Bruderer, Saskia G. Menopause, 22 Annals of the rheumatic diseases, 74 9. Bruha, Jan and Potluka, Oto. Bruhn, Manfred and Batt, Verena. Die Unternehmung, 69 3.

Marketing Review St. Gallen, 32 1. Bruhn, Manfred and Holzer, Matthias. Brunekreef, B. The lancet Respiratory medicine, 3 Brunner, F. Medical Care Research and Review, 72 6. Journal of medicinal chemistry, 58 4. Analysis of the Factor Structure of Two Questionnaires. Selbst als Blum bereits in den Ruhestand getreten war, beschftigte Auenminister Kinkel ihn als in den Etat aufgenommenen Pensionr weiter und lie sich von ihm auf den Amerikareisen begleiten. Kinkels Mann Dr. Diese faschistischen Bindungen waren fr Kinkel durchaus keine abgeschlossene Geschichte.

Und der Leiter des Lateinamerika-Referats 13 G in der Beschaffungsabteilung unter Kinkel, der pensionierte BNDler Schmidt-Dankwart, der bis selbst an der Front in Argentinien gestanden hatte, mute wegen rechtsextremer Umtriebe disziplinarisch bestraft werden. Die auf Taiwan bezogene Ein-China-Politik der Bundesrepublik galt bis weit in die siebziger Jahre hinein als Grundfeste Bonner Auenpolitik, und sie hatte auch ihre nachrichtendienstliche Entsprechung.

Zu Anfang der sechziger Jahre etablierte der Bundesnachrichtendienst eine Legalresidentur in Taiwan und unterhielt darber hinaus auf dem Herrschaftsgebiet von Tschiang-Kaischek Der Koordinator der Nachrichtendienste Pekings, Quiao Shi, verwaltete einen uerst differenzierten Geheimdienstapparat. Unter der kommunistischen Partei, dem Staatsrat, dem Ministerium fr ffentliche Sicherheit und dem Verteidigungsministerium sind Dutzende von Spionageorganisationen, darunter auch ganze Universitten oder Bereiche anderer Forschungseinrichtungen, versammelt. Auch fr China erhielt er dazu die Erlaubnis Genschers.

Herms Bahl als Resident nach Seoul aufbrach. Und schon bald bot sich die Chance zu einem Jointventure mit den Landesgeheimdiensten. Fr Pullach lag hier auch unter Kinkel kein Schwerpunkt. In der Schweiz erlitt Klaus Kinkel gleich zwei. Der nachrichtendienstliche Austausch zwischen dem BND und den Schweizer Geheimdiensten war seit Gehlen gut, aber nicht so gut, da der Bundesnachrichtendienst der Versuchung widerstehen konnte, eine Innenquelle im Eidgenssischen Militrdepartement fr sich zu gewinnen.

Der Offizier des Schweizer Nachrichtendienstes, so ergab ein amtlicher Untersuchungsbericht von , hatte alle aus dem Osten stammenden und mglicherweise auch andere Berichte der militrischen und politischen Vertretungen unverndert in einen Umschlag gesteckt, verschlossen und mit einem Stempel einer schwarzen Hand versehen. In einer fr Residenten unblichen Weise versuchte er selbst, einen Schweizer Brger zur Spionage fr seine Behrde zu gewinnen.

Auch dies war unblich, weil Fehlverhalten von Spitzengeheimdienstlern von den Gaststaaten in der Regel hinter den Kulissen zur Sprache gebracht wird. Gegenber dem Residenten, der sich erfolglos als Anbahner bettigt hatte, blieb Kinkel gndig. Diese Liste Seite ff. In den meisten Fllen handelte es sich dabei nicht um die Kooperation mit nur einem Nachrichtendienst, sondern mit jeweils allen Nach den nachrichtendienstlichen Weltregionen betrachtet, bezogen sich die Kontakte aus Pullach auf Partnerdienste von 17 Staaten in West- und Nordeuropa, auf die zwei Staaten Nordamerikas, auf zwlf in Mittel- und Sdamerika, auf fnfzehn in Schwarzafrika, 13 im Fernen Osten, whrend der Nahe und Mittlere Osten mit Partnerdienstbeziehungen zu 15 Staaten das wohl am besten bestellte Feld waren.

Partnerdienstbeziehungen sind etablierte und regelmige Kontakte, bei denen mindestens punktuell eine Zusammenarbeit des BND mit den auslndischen Diensten stattfindet. Auer dem gegenseitigen Abschpfen von Informationen kam es jedoch zu keinen weiteren Aktivitten. Die wichtigsten Freunde Pullachs hat Prsident Kinkel regelmig selbst besucht, um auf hchster Ebene auf eine Vertiefung des Verhltnisses hinzuwirken. Wenn er in seiner Dienstmaschine einer zweistrahligen Mystre unterwegs war, fhrte er seine Behrde telefonisch und nahm auch hufig Rcksprache mit dem Auenministerium und dem Bundeskanzleramt.

Fr abhrsichere Funkverbindungen sorgten die Fernmeldespezialisten aus der Abteilung 2. Das Referat 24 G Fernmeldeverbindungsdienst seiner Unterabteilung stand angesichts von nun zwei extrem reisefreudigen Auen- bzw. Nebenauenpolitikern wie Genscher und Kinkel unter ziemlicher Belastung. Der Kontakt zwischen Pullach und den legalen wie illegalen Residenturen lief einerseits ber Funk, ber Aufenthalte der Auslandsmitarbeiter in Pullach und ber die Diplomatenpost. Andererseits gab es fr grere Lieferungen ausgewhlte Speditionen, Reedereien und einen Zustellservice besonderer Art.

Gruschke ber ein Kuriersystem. Bei 47 Legalresidenturen, die 70 Staaten betreuten, und bei nachrichtendienstlichen Austauschbeziehungen zu den Nachrichtendiensten von insgesamt 75 Staaten darf man den BND durchaus in die Reihe der geheimdienstlichen Mittelmchte stellen. Ihre Offensivkraft, insbesondere in der Dritten Welt, galt jedoch als strker.

Kinkel hat diesen Unterschied in manchen Regionen mit Erfolg abgebaut. Der energische Ausbau der Netze im Ausland ab war bei weitem nicht der einzige Schwerpunkt des Neuen, sondern die ordnende Hand Kinkels griff gleich zu Beginn auf den gesamten Aufbau des Dienstes durch. Am augenflligsten wurde die Umgliederung durch den Wechsel der Bezeichnung fr die Abteilungen: Die I wurde zur 1. Die arabischen Zahlen haben es ihm eben angetan, unkt ein ehemaliger BNDler heute dazu. Alle Untergliederungen in Pullach und die Auenstellen erhielten von an schrittweise neue Bezeichnungen.

Insgesamt zielte die Reform auf eine Ausdifferenzierung der Abteilungen zu mehr Unterabteilungen oder Referaten. Nach dem Umbau des BND, den General Wessel ab vorgenommen hatte, um das Labyrinth Gehlenscher Organisationskunst einigermaen berschau- und handhabbar zu machen, und nach einigen Initiativen der sozialdemokratisch gesonnenen Abteilungsleiter Anfang der siebziger Jahre, die eingefahrene Strukturen aufbrechen wollten, gab es bei Kinkels Amtsbernahme wieder einen Reformstau. Die gravierendste Umstellung erfuhr die Abteilung I unter Albrecht Rausch, zustndig fr die konspirative Beschaffung von Nachrichten durch menschliche Quellen und damit das Herzstck jedes Geheimdienstes.

I F brige Welt Dr. So wurden die rezeptive Aufklrung, d. In der Amtszeit Kinkels wurde auch die nachrichtendienstliche Arbeit gegen die Spionageorganisationen des Warschauer Vertrags in einer neuen Unterabteilung 15 zusammengefat, die dann zum 1. Juli mangels Effizienz aufgelst wurde. Die Gegenspionage wurde dann wieder Bestandteil der gegen Osteuropa gerichteten Unterabteilung Sechs Referate waren nun dort fr zentrale Aufgaben zustndig, nicht mehr nur im administrativen Sinne, sondern auch beispielsweise bei der maritimen Aufklrung oder im Bereich Internationaler Kommunismus inhaltlich bergreifend arbeiteten.

Darunter fiel auch die Schaffung eines Referats fr berregionale Aufklrung Wirtschaft, Technik und Wissenschaft, das nicht nur nach Osten ausgerichtet war, Auch wenn die Beschaffungsauftrge aus Bonn geheime Informationen ber Politik und Wirtschaft westlicher Nationen einforderten und auch wenn es insbesondere in der Haltung gegenber einigen arabischen Staaten Dissens im westlichen Bndnis gab, so lag der Schwerpunkt der Aufklrung in der gemeinsamen Frontstellung gegen die Organisation des Warschauer Vertrags WVO.

Um diese gemeinsame Aufgabe zu erfllen, suchte Kinkel das Verhltnis zu den westlichen Partnern auch durch hufige persnliche Kontakte zu verbessern. Gegenseitig berlie man sich nicht nur Informationen, sondern auch Agenten, die Italiener solche, die fr die Aussphung Osteuropas wichtig schienen, und der BND solche, die besondere Informationen zu italienischen Interessen in den ExKolonien Roms versprachen. Das wirkte sich bei den Dienstreisen Kinkels auch dahingehend aus, da seine Mystre einen Militrflughafen bei Rom fr Zwischenlandungen nutzen durfte.

Klaus Kinkel ging mit dem auerordentlichen Elan an die Modernisierung des Bundesnachrichtendienstes heran, den Genscher von ihm erwartet hatte. Als durchgreifender Organisator einer modernen Verwaltung hatte er sich in Bonn fr diese Aufgabe qualifiziert. Bissig in der Durchsetzung seiner Vorgaben und von kompromiloser Hrte, was die Planerfllung durch seine Untergebenen betraf, versuchte er sein Bonner Erfolgsrezept auch in Pullach umzusetzen. Als Chef einer Bundesoberbehrde war er nun weit selbstndiger. Im Isartal, weit entfernt von einer direkten Aufsicht durch das Bundeskanzleramt und in geringerem Ma an strikte Vorgaben eines mindestens telefonisch stets prsenten Vorgesetzten wie im AA gebunden, richtete er seinen unbndigen Gestaltungswillen auf ein Objekt, das mit der Bonner Ministerialbrokratie in vielen Bereichen wenig gemein hatte.

Bei etwa Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern galt es, einen Apparat in den Griff zu bekommen, der weit mehr Beschftigte hatte als das Auswrtige Amt. Und letztlich ging es um die Kontrolle einer ber Jahrzehnte gewachsenen Nebenauenpolitik, die sehr viel verschlungenere Wege ging als die offizielle in Bonn. Klaus Kinkel hatte ein kleines Imperium bernommen, das erfolgreich zu regieren keinem seiner Nachfolger, von Eberhard Blum bis Konrad Porzner, vergnnt sein sollte.

Herbert Brehmer und andere Mitarbeiter der Hauptabteilung X des MfS wirkten auf der Basis ihnen berlassenen Aufklrungsmaterials ber den BND und sein politisches Umfeld regelmig auf den gegnerischen Dienst ein, um die inneren Konflikte zwischen der alten Garde in Pullach und den von der sozialliberalen Koalition eingesetzten Fhrungsleuten zu verschrfen. Wir huldigten Gehlen und griffen vor allem die Leitung des Dienstes an, in der inzwischen einige Sozialdemokraten saen. War nicht er es, der den Finger immer wieder auf jenen dunklen Flecken der Landkarte legte, der heute das besetzte Afghanistan markiert?

Hat nicht er die Verantwortlichen der deutschen Politik nachdrcklich dazu aufgefordert, sich mit den Amerikanern, Englndern und Franzosen ins Benehmen zu setzen, um der zwischen Deutschland und Afghanistan traditionell gewachsenen Freundschaft eine wirkungsvolle Fortent wicklung zu garantieren? Sagte er nicht schon in den sechziger Jahren, als die Machthaber im Kreml von Knig Sahir und Ministerprsidenten Daud eine weitere Verlngerung der russischafghanischen Staatsvertrge erzwangen, da Afghanistan in absehbarer Zeit eine Sowjetrepublik werden mte, wenn die groen freien Nationen der Welt in diesem politisch diffizilen Gebiet weiterhin nur kleinlichen, nationalistisch bornierten Interessen nachgingen?

War es nicht Gehlen, der schon lngst von der imperialen Sprengkraft sprach, die in dem ideologischen Gemisch von altrussischen Gromachttrumen und weltrevolutionrem Sowjetdenken stecke, bevor diese Erkenntnis heute endlich in das Bewutsein der Strau, Carter, Schmidt und Thatcher trat? Was war deshalb soberraschendan der offiziellen Einverleibung Afghanistans ins sowjetrussische Reich? Dezember fr den Bundesnachrichtendienst schon.

Sie habe wieder als politisches Frhwarnsystem versagt, mute sich Kinkels Behrde von allen Seiten vorwerfen lassen. Unter den professionellen Beobachtern der Ostpolitik im geheimen deutschen Auslandsnachrichtendienst hat es nach den Worten des Ministers Niemand fr denkbar gehalten, da die Rote Armee Ende Afghanistan besetzen werde. Die analytischen Aufklrer seien aber davon ausgegangen, da die an der Nahtstelle Iran-Afghanistan zusammengezogenen sowjetischen Streitkrfte fr den Fall einer vom Kreml offensichtlich erwarteten militrischen Intervention der USA im Iran bereitstehen sollten.

Pflichtgem unterrichteten sie auch ihren Abteilungsleiter, der im Nachrichtengeschft eher unerfahren war, ber das brisante Ergebnis. Dennoch trug er sie, um sich abzusichern, dem Prsidenten vor. Und Klaus Kinkel wollte die Erkenntnisse aus dem eigenen Bereich ebensowenig wahrhaben. Kurz darauf gab er die Information an Kanzler Schmidt weiter. Doch auf keinem der deutschdeutschen Informationskanle sickerte eine Warnung nach Westen durch. So waren der Bundeskanzler und seine engste Umgebung, wenn auch nur wenige Tage vorher, auf die bevorstehende Abkhlung der Atmosphre zwischen Bonn und Moskau vorbereitet.

Analytiker des BND hatten handwerklich sauber die Invasion prognostiziert. Doch das Ansehen des Bundesnachrichtendienstes war in Kanzleramt und ffentlichkeit erneut beschdigt, weil sein Prsident Klaus Kinkel gezgert hatte, die Ergebnisse seiner Fachleute nach oben hin zu vertreten. Nicht nur militrpolitisch wurden die Tne zwischen den Blcken nach dem sowjetischen berfall auf seinen Nachbarn schrfer, auch der Geheimkrieg der Nachrichtendienste wurde intensiviert.

Afghanistan und der Iran bieten sich als Modellfall fr diese Strategien an. Je lnger nmlich die Russen ihre Schwungmasse auf die geopolitische Drehscheibe am Hindukusch bertragen und je energischer die KGB-Genossen die Erdlhhne des iranischen Ajatollah-Regimes in Richtung Moskau drehen knnen, desto schneller und umgreifender wird die heutige Zukunftsfrage der Menschheit nach einer Welt, in der Recht und Freiheit herrschen, zur endgltigen berlebensfrage des modernen Abendlandes werden. Vielleicht drften sich dann schon wenig spter die in die kommunistische Weltpartei getriebenen Nachfahren Jimmy Carters nur noch heimlich die rhrende Story vom Getreide- und Olympiaboykott ihres Ahnen erzhlen.

Mit der dargebotenen aus den bekannten Grnden allerdings mehr angedeuteten Betrachtung der Dinge erinnern wir nachdrcklich an das verpflichtende Erbe unseres Doktors und glauben uns dabei mit Prsident Dr. Kinkel vllig einig zu wissen. In den folgenden Jahren gab der USAuslandsnachrichtendienst etwa 80 Prozent seiner Mittel fr die verdeckte Kriegfhrung fr den Stellvertreterkrieg der Mudschaheddin gegen die Sowjetunion aus. Allein waren dies mindestens Millionen Dollar. Helmut Schmidt reagierte anllich eines Gesprchs mit dem DDR-Staatsratsvorsitzenden in Belgrad, wo man sich zum Staatsbegrbnis Titos zusammenfand, sehr verhalten, als Erich Honecker auszuloten versuchte, ob mit einem Teilabzug von ein bis zwei sowjetischen Divisionen anllich des bevorstehenden Schmidt-Besuchs in Moskau das Eis zwischen den Blcken angetaut werden knne.

Honecker war offensichtlich von Leonid Breschnew zum Sondieren vorgeschickt worden. Der Bundeskanzler zeigte keine Bereitschaft, nun seinerseits den Boten nach Washington zu spielen. Nach seiner Auffassung war Afghanistan nicht das operative Feld Bonns, sondern mute vielmehr Aufgabe der amerikanischen Auenpolitik bleiben. Die Voraussetzungen fr die nachrichtendienstliche Arbeit in dem Land wurden uerst schwierig. Beziehungen intensiviert hatte. In der Hauptstadt Islamabad unterhielt er sogar einen starken Sttzpunkt.

Verhindern konnte sie diese gelegentlich genutzte Variante der Republikflucht kaum. Um sich in den Brgerkrieg in Afghanistan einmischen zu knnen, baute Pullach jedoch seine Position in Peschewar aus, dem geopolitischen Knotenpunkt, der schon vor eine groe geostrategische Bedeutung fr den Westen hatte. Dieser Sttzpunkt des BND lag am Tummelplatz aller westlichen Nachrichtendienste, die hier teils zusammenwirkten, teils um Einflu konkurrierten.

Die CIA investierte zweifellos die grte Manpower und leistete den Lwenanteil an Waffen- und Ausbildungshilfe fr die fundamentalistischen Befreiungskrieger. Da sie dabei auch die entscheidenden Fden zog, bezweifeln Insider. Der pakistanische Nachrichtendienst ISI und der ihm traditionell eng verbundene britische Secret Service haben nach Einschtzung dieser Experten mit geringerem Kraftaufwand hufig mehr erreicht.

Durch die zahllosen Dienstleistungen, die der ISI in diesem Der Bundesnachrichtendienst engagierte sich fr die Mudschaheddin mit dem klassischen Spektrum der Waffen des verdeckten Krieges. Fundamentalistische War Lords wurden mit Geld gewogen gemacht, und an der Heimatfront lief die Steuerung von Medien- und Hilfskampagnen fr die Verbndeten.

BND-Prsident Kinkel plante seit , wieder eine Legalresidentur in Kabul zu errichten, aber auch zum Ende seiner Amtsperiode war dies nicht gelungen. Auch noch war der Posten verwaist. Dem Botschaftssekretr in der westdeutschen Vertretung in Kabul, Friedrich Fahrenholtz, warf allerdings der von der afghanischen Abwehr verhaftete Baralay Nawrow vor, er habe ihn fr ein Jahressalr von DM als Agenten geworben. Ein- bis zweimal monatlich habe er dem Diplomaten Informationen ber Attentate sowie Zusammenste zwischen Regierungsarmee und Rebellen geliefert.

Sowjetische Waffen und Rstungsgter insbesondere neuerer Bauart gehrten stets zu den Beschaffungsprio ritten aller westlichen Geheimdienste. Nachdem die Bundeswehr Bauart wie Wirkungsweise der Tretminen und Panzer ausgewertet hatte, wurde das Material den Israelis fr eigene Tests berlassen,14 berichtete der Spiegel. Und es war nicht einmal der einzige Konflikt, in dem es galt, Moslems gegen Kommunisten zu untersttzen.

Ein weiteres derartiges Gefechtsfeld lag in Nordafrika. Bis regierte Kaiser Haile Selassie I. Mit US-Untersttzung hatte er sich auch die Kstenregion Eritrea einverleibt. Abgeschafft wurde das Kaiserreich durch einen schleichenden Coup des Militrrats Derg, in dem Mengistu Haile Mariam eine zentrale Rolle spielte, der im Februar auch Vorsitzender des Derg wurde und spter Generalsekretr der Partei, Vorsitzender des Politbros und Staatsprsident in einem. Nachdem ausgewanderte Nationalisten im Sudan die erste Untergrundbewegung gegrndet hatten, wurde in Kairo die ELF Eritrean Liberation Front gegrndet, die schon im nchsten Jahr den Guerillakampf in thiopien gegen Mengistu aufnahm.

Von bis und von bis herrschte Krieg zwischen den beiden Befreiungsbewegungen, der mit der Zerschlagung der ELF und deren Vertreibung in den Sudan endete. Im Auftrag der SED organisierte Politbromitglied Werner Lamberz im Sptsommer in Ostberlin die erste von vier Konferenzen zwischen der thiopischen Staatsfhrung und den verfeindeten Befreiungsbewegungen, um eine politische Lsung des Konflikts auch zur Stabilisierung des Verbndeten der UdSSR zu suchen.

Nach dem tdlichen Unfall von Lamberz in Libyen setzte Hermann Axen die bis anhaltenden Bemhungen um einen Frieden fr thiopien fort. Doch die Friedensbemhungen scheiterten, und die Kmpfe in Eritrea und Tigray weiteten sich aus. Fr dieses Scheitern gab es innere und uere Grnde. Zu den inneren zhlten die Arroganz der thiopischen Offiziere aus der amharischen Oberschicht, die etwa ein Viertel der Bevlkerung des Landes ausmachte, und das Mitrauen der Vertreter der Befreiungsfronten gegenber diesen Militrs.

Die Unnachgiebigkeit der Vertreter Mengistus beruhte zugleich auf wachsenden militrischen Erfolgen; denn bis Ende konnten die eritreischen Befreiungsfronten in das nordwestliche Bergland zurckgedrngt werden. Zu den ueren Faktoren des Scheiterns zhlt die Einflunahme verschiedenster auslndischer Mchte zugunsten der Befreiungsfronten. Italiens Geheimdienste mischten sich aus ihrer immer noch starken Position in der ehemaligen Kolonie Somalia zugunsten eines knftigen Eritreas ein, um wirtschaftliche Interessen des FIAT-Konzerns zu forcieren, und selbst der Vatikan blieb nicht unttig.

Da Rom stets ein ausgesprochen feindliches Verhltnis zum im 4. Jahrhundert wurzelnden thiopischorthodoxen Christentum hatte, dem etwa die Hlfte der thiopier darunter die Amharen anhngen, untersttzte es in diesem Fall die Moslems gegen die ungeliebten Kopten. Zudem waren Kinkels Leute bestrebt, in dieser Nische einen ganz eigenen Partner zu finden, mit dem zusammen sie an dem gemeinsamen Ziel der Schwchung von Moskaus Satelliten arbeiten konnten.

Wer auch nur einige der via Tagesschau vermittelten Bilder des Brgerkriegselends in thiopien Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre in Erinnerung hat, der wei, da die khle nachrichtendienstliche Berechnung, die auf Schren der Auseinandersetzungen und Verhinderung einer Friedenslsung zielten, mehrere zehntausend Menschenleben gekostet haben. Eritrea, das seit Mai nicht mehr der Regierung in Addis Abeba unterstand, wurde nach einem Referendum unabhngig.

dihdxfb.tk Ebooks and Manuals

Die in einer der kltesten Perioden des Kalten Krieges Anfang der achtziger Jahre auf Schwchung der Position der UdSSR in Afrika gerichteten Aktionen des BND haben am Ende der Blockkonfrontation erreicht, da es in Nordostafrika ein Land mehr gibt, das vom Sudan her und vom Iran inspiriert und finanziert bearbeitet wird, um das ursprngliche Staatskonzept einer multikulturellen Gesellschaft durch ein fundamentalistisches System zu ersetzen.

Den dritten nachrichtendienstlichen Stellvertreterkrieg zwischen West und Ost fhrte der BND unter Kinkel in Mozambique, wo es fr den Westen galt, einen mglichen sozialistischen Modellstaat im Sden Afrikas durch Brgerkrieg zu destabilisieren. Bereits waren Angehrige der RENAMO in einer bayerischen Polizeischule in Augsbur g ausgebildet worden, aber erst unter Kinkel nahm die nachrichtendienstliche Untersttzung konkrete Formen an: logistische und finanzielle Untersttzung, die Lieferung von deutscher Fernmeldetechnik zur In dieser gesamten Zeit wurden weder die Parlamentarische Kontrollkommission noch der Kontrollausschu fr den Geheimdiensthaushalt jemals ber die Finanzierung der Operationen in Mozambique informiert.

Schlielich hatte der Dienst einen abgeschirmten Bereich an Operativgeld, in den keine parlamentarische Kontrolle je Einblick erhielt. Ich bin ein Pazifist in jeder Beziehung, betonte Klaus Kinkel, als ihm als Bundesauenminister vorgeworfen wurde, er wolle den Krieg auf dem Balkan.

Mit den Sptfolgen der Stellvertreterkriege in Afrika sieht er sich auch als Bundesauenminister konfrontiert. Von jahrelangen Kmpfen erschpft, ist Mozambique heute das rmste Land der Erde, thiopien das zweitrmste. Fr nahezu alle Partnerdienste in Schwarzafrika leistete der BND, ber die Operativgeldkassen der Residenten vor Ort und in der Bundesrepublik, massive Entwicklungshilfe als Ausbildungshilfe fr Geheimdienstoffiziere in technischer und operativer Hinsicht und in Form der berlassung von Kommunikationstechnik.

So gelangte das High-Tech-Chiffriergert mit einer Kryptogruppe mit 25 verschiedenen Tagesschlsseln, von denen zwei fr den Sonderverkehr bestimmt sind zu Anfang der achtziger Jahre auch in den diplomatischen Dienst von Gabun oder Nigeria. Vermittler des Geschftes war der In der Bundesrepublik wurde anschlieend gegen mehrere Firmen ermittelt.

Kolonialismus – tiaraat

Im Kern ging es den groen NATO-Staaten darum, technologische Vorsprnge zu wahren, in der Bundesrepublik keinen neuen Konkurrenten auf dem Feld der Raketentechnologie zuzulassen und vor allem dafr Sorge zu tragen, da Westdeutschland nicht ber die Proliferation von Trgertechnologie Sonderbeziehungen zu arabischen und afrikanischen Staaten entwickeln konnte, die eigene Einflumglichkeiten und Exportchancen behindern knnten.

Alle Bemhungen aus Pullach, der Bonner Auenwirtschaftspolitik in Afrika und im Nahen und Mittleren Osten grere Spielrume zu verschaffen, wurden von ihnen jedoch als Eingriff eines Konkurrenten in ihre Kolonialsphre betrachtet und entsprechend abgewehrt. Es gab nur einen Staat, der wegen der intensiven Wirtschaftsbeziehungen, wegen der lngst angelaufenen deutschen Militrhilfe und wegen seiner Rolle als wichtiger llieferant wiedererobert werden sollte: Nigeria.

Die nachrichtendienstlichen Aktivitten Westdeutschlands waren damit jedoch keineswegs beendet. Zum 1. Januar hatten Kinkels Bemhungen, mit einer Legalresidentur in Lagos wieder zum Kreis der voll akzeptierten Partnerdienste zu zhlen, endlich Erfolg. Nigerias Geheimdienste erhielten nachrichtendienstliche Technik aus der Bundesrepublik, Ausbildungsuntersttzung und Beratung.

Am Kap war man nicht glcklich ber den wachsenden Einflu Deutschlands in Lagos. Die Franzosen hatten jedoch nur ihren Staatssekretr Olivier Stirn geschickt, da sie das Scheitern der Konferenz vorausahnten. Jamieson sowie Pieter-Wilhelm Botha seine politische Forderung nach der Durchsetzung des Beschlusses der Vereinten Nationen zur Unabhngigkeit Namibias formulierte und fr den Fall von Widerstand aus Pretoria sogar mit Sanktionen drohte, war der gastgebende Staatschef entsetzt.

Vance hingegen betonte, da die Vereinigten Staaten keinesfalls auf einer solchen Lsung bestehen wrden, und auch Owen beeilte sich, deutlich zu machen, da London hier die Position Washingtons teile. Diese Rckendeckung der anglo-amerikanischen Auenminister ermutigte Botha, die diplomatischen Gepflogenheiten auer Kraft zu setzen. Er belegte den deutschen Auenminister mit einem wsten Schimpfwort auf Afrikaans: Voort zee ik Fort, sage ich , treffender bersetzt mit: Verpiss dich. Genscher hat Botha diesen Ausfall nie verziehen, und so herrschte Eiszeit zwischen der Bundesrepublik und Sdafrika.

Es grenzt an ein Wunder, sagt ein Insider heute, da damals die diplomatischen Beziehungen nicht vollstndig abgebrochen wurden. Auf der nachrichtendienstlichen Ebene jedoch blieben die Beziehungen stabil. Nach dem Aufstand der Farbigen in Soveto und den anschlieenden Repressionen des sdafrikanischen Staatsapparats schwenkte er, dem vorherrschenden Meinungsklima in der Welt folgend, auf einen harten Konfrontationskurs um. Bahr war sogar bereit, von dem Prinzip one man Genscher jedoch blieb bei seiner Position und ist selbst nach dem Koalitionswechsel von Helmut Kohl nie gebremst worden, um des lieben Koalitionsfriedens wegen.

Zwar gab es vorsichtige Versuche der Union zu einer anderen Sdafrikapolitik, die beispielsweise der frhere Staatsminister Alois Mertes unternahm, aber Hans-Dietrich Genscher wollte fr den ganzen Sden Afrikas seine deutsche Lsung. Nachdem der ANC seine Erwartungen getuscht sah, da die groe moralische Untersttzung aus den skandinavischen Staaten, aus Grobritannien und den USA nun auch in materielle Hilfe umgemnzt wrde, setzte er zunehmend auf die deutsche Karte.

Kinkel kann mit seinem Kurswechsel, den er im Auswrtigen Amt vornahm, an die berlegungen von zur deutschen Position am Kap anknpfen. Als Geheimdienstchef arbeitete er aber in Namibia ga nz auf der Genscher-Linie gegen sdafrikanische Interessen und fr eine starke Bastion in dem Land, das von bis zum Ende des Ersten Weltkrieges als Deutsch-Sdwestafrika deutsche Kolonie gewesen war. Von seinem Sttzpunkt in der Hauptstadt Windhoek aus rekrutierte er unter dem deutschstmmigen oder deutschfreundlichen Teil der Bevlkerung ein dichtes Netz von Spionen und Einfluagenten.

Zur Zielgruppe gehrten insbesondere gemigte Weie, die weder den Brgerkrieg noch auswandern wollten. Den Umfang schtzen Insider auf mindestens zwei Dutzend. Die offizielle Vertretung Bonns, das Konsulat in Windhoek, wurde zwar geschlossen, aber dafr flo grere finanzielle Untersttzung an die Interessengemeinschaft der Deutschsprechenden und ihre Zeitung, die Namibia News.

Namibia wurde nach langem und blutigem Dekolonialisierungskonflikt in die formale staatliche Unabhngigkeit gem einem UNO-Lsungsplan aus dem Jahre entlassen. Mrz fr die Bundesrepublik dahingehend aus, da die verbliebene deutschstmmige Mittelschicht ein gutes Reservoir fr die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem armen, aber rohstoffreichen Staat ist.

Flankierend sicherte Bonn die Einfluzone auch finanziell ab. Dazu kommen 40 Millionen DM an jhrlicher Entwicklungshilfe. Experten zhlen das westdeutsche Geheimdienstengagement in Namibia zu den wenigen Fllen, in denen aus Pullach eine langfristige und erfolgreiche Vor- und Perspektivarbeit fr politische Ziele der Bonner Auenpolitik erfolgt war. Dabei dominierte das politische Interesse, in den von den alten Global Players besetzten Regionen mindestens auf auenwirtschaftlichem Gebiet gleichzuziehen und damit die Voraussetzungen fr konomische Machtentfaltung zu schaffen.

Auf nachrichtendienstlichem Gebiet ging es Kinkel darum und Da dies kein Einzelfall war, werden die Kapitel zur Politik aus Bonn und Pullach gegenber einigen arabischen Staaten zeigen. Die Staaten im Nahen und Mittleren Osten allerdings wurden fast ausnahmslos auf die Prioritt 2 gesetzt. Sie sollten die Partnerdienstbeziehungen durch Exporte festigen und flankieren.

Vermittlung nachrichtendienstlicher Technik, d. Die Lieferung von funkelektronischer Ausrstung war keineswegs uneigenntzig, versprach den Deutschen vielmehr einen doppelten Nutzen: Einerseits lieen sich auf diese Weise landeseigene Produkte vor allem von Siemens absetzen, andererseits war der BND aufgrund der genauen Produktkenntnis in der Lage, die Schlssel zu entziffern. Das Abhren und Entschlsseln der diplomatischen Kommunikation von Partnerdiensten und befreundeten Staaten machte einen wesentlichen Teil des Informationsaufkommens des BND aus und hatte die eigene Deckbezeichnung Gelbstrich-Informationen.

Wikipedia:Auskunft/Archiv/2012/Woche 18

Aus der geheimen Liste der Gelbstrich-Informationszugnge in Kinkels Amtszeit lt sich ablesen, mit welchen Lndern Pullach ein solches Doppelspiel mit Partnerdiensten betrieb. Kurz von zweiundzwanzig Gelbstrich-Quellen lag die Hlfte im arabischen Raum. Auch die Saudis zhlten zu den Empfngern nachrichtendienstlicher Abhrtechnik aus der Bundesrepublik. Unter Kinkels Nachfolger Blum war Tripolis keiner Residentur zugeordnet, bis eine eigene Legalresidentur in der Hauptstadt Libyens eingerichtet wurde.

Doch vom Ende der siebziger Jahre an agierte in Dubai eine illegale Residentur, die neue Kontakte erschlieen sollte. In Dubai war sich der bundesdeutsche Botschafter von bis zum Anfang der achtziger Jahre nicht zu schade, selbst in die Niederungen nachrichtendienstlichen Handwerks hinabzusteigen. Immer wenn eine DDR-Regierungsmaschine Zum einen versuchte er bei diesen nchtlichen Ausflgen von den einheimischen Grenzbeamten zu erfahren, wer an Bord sei, und regte an, doch einen Teil der Transitpassagiere zu kontrollieren.

Zum anderen bat er die arabischen Abfertigungsbeamten mit Erfolg um Schikanen, die daraufhin das Wiederbesteigen der Maschine oft stundenlang blockierten und erst durch den massiven Einsatz arabischsprachiger Mitglieder der DDR-Delegation zur Einhaltung der internationalen Bestimmungen bewegt werden konnten. Wenn das Flugzeug wieder abhob, stand der Botschafter noch weithin sichtbar am Flugfeld. In Jordanien gibt es mit dem Auslandsnachrichtendienst Da'irat al Mukhabarat al-Amma, einem Inlands- und einem Militrnachrichtendienst die klassische Dreiteilung des gesamtes Bereichs von Spionage und Spionageabwehr.

Erst etablierte Pullach Zur fernmeldetechnischen bermittlung von Nachrichten diente die Insel Kreta, wo es eine Verstrkerstation der Deutschen Welle gab. Whrend zum Ende der sechziger Jahre der Libanon nur von einer Unterresidentur der Athe ner Hauptstelle betreut wurde, gab es zum Ende der siebziger Jahre eine selbstndige Residentur in Beirut.

In der ra Kinkel war wegen des Brgerkrieges die Residentur unbesetzt. Nicht einmal einen stndigen illegalen Posten hatte der BND in Beirut. Nur ein- und ausreisende Operateure hielten Verbindung zu den Nachrichtendiensten der christlichen Milizen und dem Geheimdienst der Armee. Mit Khomeinis Ausrufung der Islamischen Republik am 1. Aber die Gegenrevolution fand nicht statt. Als Sadegh Tabatabai am September nach Ostberlin einreiste, wurde der Schwiegersohn des Ajatollah Khomeini Gesicherte Erkenntnisse der DDR-Auslandsaufklrung bescheinigten ihm, mageblich am Aufbau und der Leitung des neuen iranischen Geheimdienstes Savama beteiligt gewesen zu sein.

Obwo hl eher gemigt in seinen politischen Vorstellungen, pflegte Sadegh Tabatabai seit Kontakte zu Khomeini, ging mit ihm nach Teheran zurck und wurde zunchst stellvertretender Innenminister fr politische Fragen, spter Vizepremier. Wieder auf freiem Fu, traf der iranische Spitzenpolitiker sich mit dem Geheimdienstkoordinator Gerhard Ritzel im Bundeskanzleramt.

Ein ganz privater Besuch, lie Ritzel wissen, der anschlieend Sprechverbot erhielt. Genschers Auenamt bemhte sich inzwischen, dem Gericht deutlich zu machen, da der Iraner als Sonderbotschafter gar nicht verurteilt werden knne. Zunchst erklrte auch die iranische Botschaft in Bonn, er sei als ganz normaler Geschftsmann in die Bundesrepublik gekommen. Um den alten Bekannten Genschers vor dem Gefngnis zu bewahren, tagte selbst der Bundessicherheitsrat. Im hchsten Geheimgremium der Bundesrepublik einigte man sich darauf, Tabatabai ziehen zu lassen, d.

Anfang Mrz verurteilte die Groe Strafkammer des Dsseldorfer Landgerichts Tabatabai zu drei Jahren Haft, die er jedoch nicht verben mute, weil er die Bundesrepublik am Vorabend des Gerichtstermins verlassen hatte. Zur rechtzeitigen Flucht in den Iran hatte ihm Gerhard Ritzel geraten, frher Botschafter in Teheran und nach dem Regierungswechsel in Bonn ab Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt. Die Residentur in Teheran blieb verwaist. Zu dem ehemaligen Partnerdienst bestanden keine Kontakte mehr, obwohl die Revolutionsregierung dort mit Ausnahme einiger Spitzengeheimdienstler, die sich bei der Verfolgung der Fundamentalisten im In- und Ausland hervorgetan hatten und folglich hingerichtet wurden dieselben Offiziere beschftigte wie der Schah vor ihr.

August verpflichtete sich die aus Pullach angeleitete Firma Telemit zur Beobachtet wurde die Entwicklung in der Region in diesen Jahren um so schrfer, als sich ein Krieg zwischen dem Iran und dem Irak abzeichnete. Der Jahrhunderte schwelende Grenzkonflikt zwischen den beiden Staaten um den SchattelArab verschrfte sich, nachdem Saddam Hussein am Juli die alleinige Macht im Irak bernommen hatte und die Aufrstung des Staates forcierte.

Das Revolutionsregime in Teheran hatte sich nach der Geiselnahme amerikanischer Staatsbrger international isoliert, seine Armee war durch die Hinrichtung zahlreicher Spitzenmilitrs geschwcht und steckte tief im nachrevolutionren Chaos. Kleinere Grenzgefechte gingen am Im langsamsten Blitzkrieg der Geschichte versuchten Saddams Streitkrfte, durch konzentrierte Luftangriffe die iranische Luftwaffe auszuschalten und am Boden den Iran von seinen Erdlquellen im Sden abzuschneiden.

Trotz erster irakischer Erfolge entstand im Frhjahr eine Pattstellung an den Fronten. Erst im April und besonders im Mai kam es zu einer eindeutigen Verschlechterung der militrischen Lage des Irak, als der Iran eine neue Offensive unter der Bezeichnung Freiheit fr Jerusalem einleitete, die in erster Linie die irakischen Krfte in Khorramshahr am Schattel- Arab treffen sollte.

Nach mehreren, zunchst stationr verlaufenden Offensiven gelang den Iranern jedoch am Mai die Einnahme von Khorramshahr. Zugleich geriet die zweitgrte Stadt des Irak und der einzige Grohafen sowie das Ferdowsi in seinem Buch ber den iranischirakischen Krieg fest. Doch der fiel bei ihrem Prsidenten nicht auf fruchtbaren Boden. Kinkel wollte nicht an die Erkenntnisse der Abteilung 3 glauben. Wenn nachrichtendienstliche Erkenntnisse seinen politischen Vorstellungen zuwiderliefen, hielt Kinkel oftmals wichtige Informationen zurck, oder er ignorierte sie einfach, erlutert ein ehemaliger Spitzenmann aus Pullach.

So auch in diesem Fall. Es knnte jedoch auch sein, da ihm die engen Kontakte zum irakischen Geheimdienst den Blick fr die Realitt verstellt hatten. Denn diese neuen Verbindungen hatte er ganz persnlich begrndet und gepflegt. In der zweiten Hlfte der siebziger Jahre unterhielt die Bundesrepublik nur sehr lose Kontakte zum Irak, weil die Beziehungen zum Schah von Persien das deutsche Engagement in dieser Region dominierten.

Bereits in den spten Siebzigern hatte sie in Westdeutschland vorausschauend fr den Bereich des Entwicklungshilfeministeriums einen Studenten der Betriebswirtschaft angeworben, der zunchst wirklich im angepeilten Bereich einen Platz fand, dann aber an das Auswrtige Amt als Pressereferent der deutschen Botschaft in Bagdad ausgeliehen wurde. IM Weber wute nicht, fr wen er spionierte, so da er nach der Wende in Bonn nicht einmal wegen nachrichtendienstlicher Agententtigkeit, sondern nur wegen Bestechlichkeit verurteilt werden konnte.

Spitzen der deutschen Wirtscha ft, suggerierte ihm sein Fhrungsoffizier, seien direkt daran interessiert, was sich im Entwicklungshilfe- und Auenministerium tue, und auch bereit, fr die Lieferung solcher Informationen auf dem kleinen Dienstwege zu bezahlen. Weber glaubte, einem Zus ammenschlu westdeutscher Konzerne zu ntzen, und reimte sich zusammen, fr wen er wohl konspirativ ttig sein msse: fr Wolf natrlich nicht etwa fr Markus Wolf, sondern fr Otto Wolff von Amerongen natrlich.

Die HVA lie ihn in diesem Glauben. Oktober berichtet, da sich der Irak offiziell an das Bonner Auenministerium gewandt habe. Einerseits wnschten die Iraker sich die Ausbildung einiger ihrer Offiziere an einer Hochschule der Bundeswehr7 und die Schulung von Militrrzten, andererseits zeigten sie sich generell daran interessiert, die einseitige Abhngigkeit von Waffenlieferungen aus der Sowjetunion durch Rstungsimporte aus der Bundesrepublik abzubauen.

Husseins, eintreten konnten. Bei seiner Zeugenvernehmung am Der analoge Empfang funktionierte hingegen bisher Problemlos sowie der digitale Empfang der polnischen Programme. Wer kennt sich damit aus und kann mir hier Helfen? Danke -- Ist an der Aussage was dran? Es scheint sich um einen Baum? Bildersuche per Google ohne Erfolg Danke und LG -- Gwexter Diskussion , 1. Heute haben wir eine postindustrielle Gesellschaft. Da bleiben gewissen Fertigkeiten auf der Strecke. Diskussion , Das, was Deine Kollegen da machen, ist reine Unsicherheit.

Sie wissen einfach nicht, ob man auf Menschen zugehen soll oder nicht. Ich sage Dir, dass man soll. Erst recht, wenn man mit ihnen eine Arbeitsgruppe bildet, die geistig arbeiten soll. Ich will mit Menschen in Kontakt kommen. Die Stadt und deren finanziellen und wirtschaftlichen Aufstieg innerhalb nur weniger Jahre ist in ganz China bekannt.

Auch wird weltweit deren Bekanntheit immer mehr gesteigert. Warum lese ich hier dazu gar nichts? Wikipedia vermittelt den Eindruck diese Stadt sei eine Stadt wie jede andere in China. Hallo, ist das englische 'smell' im Sinne von riechen wie in "ich rieche den Fisch" oder im Sinne von duften zu verstehen? Vielen Dank! Ich habe auf meinen Rechner neben Ubuntu noch Windows 7 drauf.

Beide Systeme sind fest auf der Festplatte, und ich will auch nicht Windows in eine virtuelle Maschine installieren. Maximal daraus direkt von der vorhanden Installation starten. Wubi etc birngt nix, weil ich will ja nicht uter windows 7 die viren einfangen.

Ist das ein Fachbegriff aus dem Bereich der Blasonierung? Was ist darunter zu verstehen und woraus wurde das Wort abgeleitet? Chiron McAnndra Diskussion , 1. Hi ihrs! Eine Frage zu den Billig-Telefonvorwahlen wie , , usw. Wie ist das, wenn sich beispielsweise um Uhr der Tarif verzehnfacht, und ich um anrufe, aber um noch nicht fertig bin?

Wie kann ich an diese gelangen, gibt es entsprechende Internetportale von Archiven oder andere gute Tipps? Gibt es in der Preisklasse irgendwas vergleichbares? Aus leidvoller Eigenerfahrung der Rat, vertraut dem Arzt.


  • Certainty Undermined – Life-worlds and Knowledge in Transition.
  • [ News ] 2018 10.
  • Der Zusammenhang von Moral und Geschlecht (German Edition).
  • WORK|OUT Edition 28.
  • Sprachliche Entgleisungen?
  • S - Books Sitemap.
  • Navigationsmenü;

Welche Rolle spielte Kanada im Krieg? Zum Fliegen braucht man immer Pass, Personalausweis oder ein entsprechendes Papier nach der jeweiligen Rechtsordnung des Heimatstaates. Und mit 17 darf man auch allein reisen. Mir ist klar, Trinkwassergewinnung und die Wasserstoffherstellung als Treibstoff samt dem Nebenprodukt Sauerstoff zur Versorgung ist das Ziel. Diskussion , 2. Es kann sich sowohl um Klassik als auch um Volksmusik oder "Pop" handeln. Musik des Jahrhunderts hat mir nicht wirklich weiter geholfen.

Danke euch beiden. Werde mich in die Tipps einarbeiten. Dvoraks 8. Satz klingt sehr interessant. Es darf also auch was Kritisches sein, in sofern sind die Hinweise auf Arbeiterlieder hilfreich. Artikel in Mainhinz geboren. Hat jemand eine Idee, wo das sein soll? Ah, das kommt davon, wenn man die Versionshistorie nicht liest Wieder so ein Schrottartikel, der auch noch m. Worin liegt der Unterschied zwischen Hermeneutik und Exegese? Nach der letzten Antwort bei der obrigen Salzfrage, habe ich mal nach Salz und Erdstrahlen gegoogelt.

Dabei fand ich diese kritische Auseinandersetzung mit dem "Zaubersalz". Radiumsalz wurde ja bis in die 30er Jahre extra bei Lebensmitteln als Inhaltsstoff beworben. Wie nannte man im Danke sehr, -- Doc Taxon Discussion , 2. Bei der Suche nach Konpira in z.

Google Earth kriege ich ein paar Ergebnisse, die aber alle nicht in Nagasaki liegen. So liegt z. Besten dank schonmal, -- Hallo erst mal. Gruss-- Conan Diskussion , 3. Betonung auf der ersten oder zweiten Silbe? Das Resultat: man wartet 10 Sekunden, und dann werden alle 10 Zeilen auf einen Rutsch dargestellt. Was muss man wo Apache? Ja, danke das meinte ich. Was kann passieren, wenn man Salz mit abgelaufenem Mindeshaltbarkeitsdatum trotzdem noch verwendet? Neben der Frage der Haltbarkeit ist dann hat auch der Verwendungszweck von Bedeutung. Die Effekte von Erdstrahlen sind ja mittlerweile wissenschaftlich unwiederlegbar bewiesen.

Es wurde sofort bekannt gegeben das die Bestattung nach islamischen Riten stattgefunden habe. Was mich daran extrem verwundert. Gibt es da irgendwelche Aussagen dazu, wer das so geplant und entschieden hat und warum eigentlich? Hallo ich Habe 2 hauskaninchen sie leben momentan auf unseren balkon seit 2monate. Servus allerseits! Hat das schon mal jemand versucht? Ich bin wirklich kein Titelhuber, aber manchmal ist eine Titelangabe ja am Platze.

Jossi: Ich denke das war ein Textbaustein, den er bei allen entsprechenden Bewerbern benutzt hat. Ist schon notiert. Das kostet. Gibt es da irgendwelche lebensmittelrechtliche Vorschriften? Danke, -- F Diskussion , 2. Es ist nicht einzusehen, dass ein neuer Staat partout oberirdisch liegen muss. Es geht also um:. Vielleicht gibt es auch irgendwo eine Metaanalyse.

Oder wird jeder Fall einzeln diskutiert? Also keine Scheinviren, die AV-Programme testen sondern irgendwas, was optisch zeigt, was damals passierte. Ich habe keine Lust, Pascal rauszukramen und das selbst zu schreiben. Mai erst um